Schachbrett von Stanislaw Kubicki

um 1920, Holz
32 x 32 x 2 cm
Leihgabe: Stanislaw Karol Kubicki

Dieses Schachbrett stammt aus dem Nachlass des polnischstämmigen Künstlers Stanislaw Kubicki, der 1927 in die Britzer Hufeisensiedlung zieht. Er und seine Frau Margarete gehören zu einem Kreis von Intellektuellen und Künstlern wie Erich Mühsam und Victor Kuhr, mit denen er gerne Schach spielt. Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 wird dieser Kreis zerstört.
Stanislaw Kubicki emigriert 1934 nach Polen und schließt sich der nationalen polnischen Widerstandsbewegung an. Er wird im Juni 1941 von der Gestapo verhaftet und ein Jahr später im Pawiak-Gefängnis in Warschau hingerichtet.