Glühlicht

um 1910, Blech, Stahl, Glas
Fußplatte: 16 × 11,5 cm, Gesamthöhe: 23 cm
Spende: Herr Hinz, 1961

Diese Lampe, Glühlicht genannt, steht für den Übergang von traditioneller zu moderner Beleuchtungstechnik. Sie wird mit den alten Leuchtmitteln Petroleum oder Spiritus betrieben. Neu ist der Einsatz des Glühstrumpfs. Dieser vervielfacht die schwache Leuchtkraft von Petroleumlampen, die in Rixdorfer Haushalten weit verbreitet gewesen sind. Im öffentlichen Raum wird die neue Technik für Gaslaternen erstmals auf der östlichen Seite des Kottbusser Damms in Rixdorf eingesetzt. Erfinder des Glühstrumpfs ist 1885 Carl Auer von Welsbach, dem auch die Auer-Werke in Neukölln ihren Namen verdanken.