Hundemarke

1893, Kupferblech
6 × 4,5 cm
Spende: Herr Rückert, 1963

Hundemarken dienen der Identifizierung von Hunden und weisen aus, dass der Besitzer Hundesteuer zahlt. Diese, in Rixdorf seit 1834 erhoben, wird eingeführt, um die Pflasterung der Straßen mit Gehwegplatten zu finanzieren. 1907 zahlt ein Neuköllner Hundebesitzer rund 25 Mark Hundesteuer jährlich. Das entspricht damals dem halben Monatslohn eines Arbeiters. Diese Hundemarke von 1893 zeigt, dass die Vierbeiner schon lange ihre Neuköllner Besitzer begleiten. Für die einen sind sie treue Freunde des Menschen, für andere Verschmutzer des öffentlichen Raums.