Warentrennstab

um 1980, Holz
30 × 3 × 2 cm
Sammlung Museum Neukölln

Warentrennstäbe aus Holz stammen aus der Anfangszeit des Kassierens am Kassenband. Die ersten Supermärkte entstehen in den 1930er-Jahren in den USA, in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg. Dieses Exemplar hat einige Jahre intensiver Nutzung hinter sich: abgegriffen, splittrig und an den Enden deutlich schmaler als in der Mitte. Er hat in der mittlerweile geschlossenen Aldi-Filiale in der Anzensgruber Straße als Helfer bei der Zuordnung der Ware gedient. Eine Kassiererin, die sich über die ständigen Splitter in ihrer Hand geärgert hat, schenkt es 1994 dem Museum Neukölln.