Filmset im Museum

„Ton läuft.“ „Kamera läuft.“ [Klappe] …

Wie oft diese Sätze in der Woche vom 6. bis 10. Februar im Geschichtsspeicher des Museums Neukölln gesagt wurden ist im Nachhinein nur noch vage zu schätzen. 150 Mal, 200? Fest steht, in dieser Woche standen 29 Schülerinnen und Schüler aus alles Projektgruppen vor der Kamera und haben ihre zuvor erarbeiteten Fragen eingesprochen. Diese Fragen wurden von 21 Menschen beantworten, die zuvor von den Gruppen selbst oder vom Museumsteam ausgewählt wurden. In der Regel handelte es sich um Vertreterinnen und Vertreter jener Religionen, wie zum Beispiel Vilwanathan Krishnamurty, ein praktizierender Hindu, der das Museum nicht zum ersten Mal großzügig unterstützt hat. Oder Monsignore Doetsch, Mitarbeiter der Apostolischen Nuntiatur in der Lilienthalstraße; Sraddhabandhu, ein praktizierender Buddhist oder Iman Andrea Reimann, praktizierende Muslima. Es waren jedoch auch Menschen eingeladen, die aus diversen Gründen eine kritischere Haltung zu einer jeweiligen Religion oder insgesamt zu Religionen vertraten. So hatten wir David Bonney zu Gast, Gründer der Schuhmarke „Atheist Shoes“, bei dem der Name durchaus Programm ist oder auch Sineb El Masrar, die für eine liberale Praxis des Islam und für Emanzipation steht. Kurz um, diese Woche bot für alle Beteiligten inspirierende wie interessante Begegnungen, die im Ergebnis das Fundament der Ausstellung bilden sollen. Als einzeln abgedrehte Filminterviews bilden die Aufnahmen einen elementaren Bestandteil der Präsentation. Wir sind gespannt auf das Ergebnis.

Alle Fotos: Florian von Ploetz / Museum Neukölln

MUSEUM NEUKÖLLN

info@museum-neukoelln.de
www.museum-neukoelln.de
+49 - 30 - 6 27 27 77 27

© copyright 2017 Museum Neukölln
Impressum