Revolution im "roten Neukölln"

Vortrag und Diskussion mit Historiker Henning Holsten

Helene-Nathan-Bibliothek, Karl-Marx-Straße 66, 12043 Berlin

Im November 1918 beendete ein bewaffneter Aufstand die Monarchie und die Parteien der Arbeiterbewegung übernahmen die Macht. In Neukölln proklamierten radikale Sozialist*innen die „Weltrevolution“ und drängten sogar kurzzeitig die moderaten Sozialdemokraten aus dem lokalen Arbeiter- und Soldatenrat. Weit über die Stadtgrenzen hinaus wurde die „Republik Neukölln“ zum Synonym für eine „bolschewistische Gewaltherrschaft“, zum Schreckgespenst besorgter Bürger*innen und zum Vorbild für radikale Revolutionär*innen.

Was war dran am Mythos der Spartakisten-Hochburg „Neu-Moskau“, von der aus Karl Liebknecht angeblich Deutschland erobern wollte, um eine Diktatur des Proletariats nach russischem Vorbild zu errichten? Wer waren die „Bolschewiki von Neukölln“? Wofür kämpften diese Männer und Frauen und welchen Rückhalt hatten sie tatsächlich in der Arbeiterschaft?

Zum Abschluss des Begleitprogramms zur Ausstellung „Revolution! Neukölln 1918/19“ des Mobilen Museums Neukölln blickt der Kurator und Historiker Henning Holsten zurück auf eine Zäsur, die nicht nur die Lokalgeschichte betrifft, sondern die Geburtsstunde der deutschen Demokratie und die Spaltung der Arbeiterbewegung.

Die Veranstaltung ist entgeltfrei.

Zeit:

12. April 2019, 18:00 Uhr